Vertrag reitbeteiligung schulpferd | BASEMENT
August 13, 2020 basement

Vertrag reitbeteiligung schulpferd

Ein Institut kann das Verletzungsrisiko – und seine eigene potenzielle Haftung – verringern, indem es konsequent einige grundlegende Geschäfts- und Sicherheitspraktiken befolgt. Ue empfiehlt Schulen mit jeder Art von Reitprogramm, sich auf diese Bereiche zu konzentrieren: Die meisten UE-Ansprüche beinhalten Stürze, die normalerweise in Reitringen während des Unterrichts, der Praxis oder der Wettkämpfe auftreten. Die häufigsten Verletzungen durch Stürze sind Gehirnerschütterungen, andere Kopf- oder Wirbelsäulenverletzungen und Knochenbrüche. Tritte von Pferden, die die zweithöchste Anzahl von Reitansprüchen produzierten, verursachen in der Regel Knochenbrüche oder schwere Blutergüsse. In einem Fall musste eine Studentin operiert werden, um ihre Milz zu entfernen, nachdem sie getreten worden war. Viele United Educators (UE) K-12 und Hochschulmitglieder bieten auf dem Campus oder Sponsoren an Off-Campus-Standorten, Reitprogramme, die die Palette von Anfänger Reitunterricht bis zu High-Level-Wettbewerb. Schüler der Klassen sechs bis zwölf an öffentlichen und privaten Schulen können an Teamwettbewerben der Interscholastischen Reitgesellschaft teilnehmen. Auf der Höheren Bildungsebene treten über die Intercollegiate Horse Shows Association etwa 400 Institutionen in Varsity- und Club-Teams gegeneinander an, wobei mehrere Dutzend Feldteams von der NCAA anerkannt werden, die das Reiten als frauenaufstrebenden Sport behandelt. Reiten bietet viele körperliche und emotionale Vorteile, aber es ist eine von Natur aus gefährliche Aktivität, die zu schweren Verletzungen für Anfänger und erfahrene Reiter gleichermaßen führen kann. Unabhängig von der Art und Größe des Reitprogramms sollte es bei jeder Institution das vorrangige Anliegen sein, die Risiken effektiv zu managen und die Sicherheit der Schüler zu maximieren.

Einige Staaten haben Gesetze, die die Haftung für Pferdeaktivitäten einschränken. Konsultieren Sie einen Rat, um festzustellen, ob Sie unter ihnen sind, und stellen Sie sicher, dass Ihre Schule die bedingungen versteht, die gelten. So verlangen Staaten oft, dass sie die Verjährungsbestimmung in Verträgen oder Freigaben ausdrücklich anführen und in Reitanlagen entsenden. Darüber hinaus wird eine solche Beschränkung in der Regel bei vorsätzlichem oder rücksichtslosem Verhalten aufgehoben, z. B. bei der wissentlichen Bereitstellung fehlerhafter Ausrüstung oder der Montage eines unerfahrenen Reiters auf einem Pferd mit gefährlicher Neigung (z. B. Aufzucht oder Verschraubung unter dem Sattel). Leider sind Kopfverletzungen des Fahrers keine Seltenheit.

Eine Studie im Journal of Neurosurgery ergab, dass der Reitsport von 2003 bis 2012 für den höchsten Anteil (über 45 Prozent) der sportbedingten traumatischen Hirnverletzungen (TBIs) bei Erwachsenen verantwortlich war – mehr als doppelt so viel wie der Anteil der Kontaktsportarten wie Fußball und Fußball. Eine separate Studie ergab, dass Reitsport die dritthäufigste Ursache für TBIs bei Kindern und Jugendlichen ist, hinter Kontaktsport, Skateboarding und Rollschuhlaufen. University of Kentucky, Horse Equipment Safety Tips Washington State University Extension, Equestrian Safety: A Guide to Promotion of Helmet Use for Riding Clubs and Communities Improving Contracting on Campus: Allocating Risks Between the Parties U.S.